SathmarerSchwaben.de :: Home - Stabwechsel



Stabwechsel


Eine Ära geht zu Ende: 38 Jahre war Helmut Berner unermüdlich für die Sathmarer Schwaben aktiv, jetzt übergibt er den Vorsitz der Landsmannschaft an Otto Buchmüller. Der Ingenieur aus Ulm will Berners Arbeit fortsetzen, mit seinem neuen Vorstandsteam will er aber auch für frischen Wind und neue Ideen sorgen - für die Sathmarer in Oberschwaben und in der fernen Heimat, dem kleinen Oberschwaben in Rumänien.

Neu-Ulm: am 03.02.2018 fanden im Gasthaus Adler in Ludwigsfeld die turnusgemäßen Vorstandswahlen der Landsmannschaft der Sathmarer Schwaben in der BRD e.V. statt.

In den neuen Bundesvorstand wurden gewählt:


Otto Buchmüller - Vorsitzender
Thomas Erös - stv. Bundesvorsitzender
Alexander Petuker - Schriftleiter Brücke
Richard Holzberger - Kulturreferent
Anton Geng - Organisationsleiter
Paul Wieland - Organisationsleiter
Maria Erli - Kassenwärtin
Rosi Tom - Landesvorsitzende in BW, und Evidenzleiterin
Anna Probst - stv. Landesvorsitzenderin BW, HOG Referentin
Stefan Zeck - Sozial und Öffentlichkeitsreferent
Gertrud Geng - Schriftführerin
Gertrud Kinn - Jugendreferentin
Cornelia Precsenyi - Landesvorsitzenderin Bayern
Agathe Buchmüller - stv. Landesvorsitzenderin Bayern
Marianne Röhrig - Vert. Der Oberwischauer, Redaktion Brücke
Maria Mesmer - Kassenprüfer
Angela Groß - Kassenprüfer

Helmut Berner, geboren 1944 in Thüringen - nach dem zweiten Weltkrieg während der Evakuierung aus dem Sathmarland in die Ostzone. kurz darauf wurde die Familie mit vielen anderen Landsleuten wieder ins Sathmarland zurückgewiesen.
Er kam 1973 nach Deutschland - zwischen den beiden großen Auswanderungswellen 1945 zum Kriegsende und 1990 nach der rumänischen Revolution. Seitdem lebt er mit Familie in Ravensburg. Der Lehrer findet in Weingarten bald eine Stelle an der Körperbehinderten-zentrum Oberschwaben KBZO, er bringt es bis zum Schulleiter und Fachschulrat bis seiner Verrentung, Berner wird 1977 in den Vorstand der Sathmarer als Schriftleiter gewählt, er übernimmt den Heimatbrief, damals vier Seiten stark mit einer Auflage von 400 Exemplaren - heute ein schönes Magazin und ein wichtiges Medium für die Sathmarer hier wie dort. Im 1989 übernimmt Herr Berner die Aufgabe des Bundes-Vorsitzenden der Landsmannschaft und im gleichen Jahr fliegt noch in den Wirren des Machtwechsels mit Außenminister Genscher nach Rumänien, er organisiert sofort einen Hilfstransport mit 21 Kleinbussen, Krankenwagen, Medikamenten, Schreibmaschinen und so weiter – unterstützt von der Fa. "Ravensburger". Berner organisiert über die Jahrzehnte viele Reisen in die alte Heimat, er sorgt für eine lebendige Erinnerungskultur, er wird sich sicher freuen, dass die Rede von der "Heimat" heute plötzlich wieder in allermunde ist - die doppelte Heimat der Sathmarer will bei diesem neuen Blick erst noch so recht verstanden werden. "Hilfe zur Selbsthilfe" lautete stets das Motto für Lehrer Berner, so sind dank seiner Initiativen auch viele Kindergärten, Begegnungsstätten und sogar ein deutsches Gymnasium im Nordwesten Rumäniens entstanden. Der Höhepunkt schließlich war die Gründung einer „Sathmarer Stiftung für internationale Zusammenarbeit“ und einer Handwerkskammer im Kreis Sathmar. Berner wird vielfach ausgezeichnet und ist Ehrenbürger der Stadt Sathmar.

OttoBuchmüllerDer neue Bundesvorsitzende an der Spitze ist jetzt Otto Buchmüller:
mit 66 Jahren ist der "junge Rentner" aber auch schon viele Jahre in der "Landsmannschaft" aktiv, er kam 1983 in die Bundesrepublik, er lebt in Neu-Ulm, an der Uniklinik in Ulm hat er die Medizintechnik geleitet - wie so viele Sathmarer auch in Deutschland beruflich sehr erfolgreich. Buchmüller stammt aus Trestenburg, in der Region Sathmar, (Satu Mare). Der neue Vorsitzende nennt vor allem drei Ziele: Pflege der Kontakte mit der alten Heimat, eine bessere Kommunikation im Verein auch dank der neuen Medien und vor allem die "Begeisterung der Jugend mit Sathmarer Wurzeln". Die Jugendlichen, die in Oberschwaben geboren und aufgewachsen sind, das ferne Sathmar oft nur noch aus Erzählungen kennen.

Da ist ihm Gertrud Kinn aus Spraitbach, 44 Jahre alt und Kindergärtnerin als neue Jugendreferentin sicher die beste Hilfe.

Neu sind im Vorstand der Landsmannschaft auch Herr Thomas Erös, 42, geboren in Großwardein, aufgewachsen in Großkarol, die Eltern aus Beschened, und Stefan Zeck, 64, Diplomingenieur aus Senden, in Erdeed geboren, als Referent u.a. für die Öffentlichkeitsarbeit sowie der neue Kulturreferent Richard Holzberger, 1977 geboren. Bibliothekar in München – er hat bereits eine Ausstellung des sathmarschwäbischen Malers Georg Haller mit organisiert, die am Montag, den 19. Februar im Donauschwäbischen Zentralmuseum in Ulm eröffnet wurde.