SathmarerSchwaben.de :: Home

Home :: 28.03.2018 ::

OSTERGRUSS 2018

Otto Buchmüller

Am 03.02.2018 wurde mir die Aufgabe des Bundesvorsitzenden unseres Vereins anvertraut.

Nach Jahrzehntelanger sehr erfolgreicher Tätigkeit meines Vorgängers, Herrn Helmut Berner - Ehrenvorsitzender der Landsmannschaft - ist es eine echte Herausforderung die hochgesteckten Erwartungen zu erfüllen.

Ich bin mir jedoch sicher, dass Dank der engagierten Mitstreiter, die die entstandenen Lücken schließen, eine großartige Teamarbeit entstehen wird.

Mein Ziel ist es: alle Reserven, die in unserem kleinen Völklein stecken, zu motivieren und damit dem Erbe meiner Vorgänger gerecht zu werden. Anlässlich des nahenden, größten Festes der ... [lesen]

ZUR INFORMATION:

Dieses ist die offizielle Website des "Verband der Sathmarer Schwaben und Oberwischauer Zipser e.V." Die Sathmarer Schwaben sind eine deutsche Minderheit im Kreis Sathmar (Satu Mare) in Rumänien. Drei sathmarschwäbische Dörfer liegen in Ungarn. Die Zipser sind eine deutschsprachige Bevölkerungsgruppe im nordrumänischen Kreis Maramureș sowie in Teilen der Südwestbukowina und der Slowakei. Bei den Sathmarer Schwaben handelt es sich um die Nachfahren im 18. Jahrhundert ausgewanderter Bauern, hauptsächlich aus Oberschwaben. 1939 gab es noch 40 Siedlungen mit ungefähr 30.000 Personen.


meistgelesen:


  1. Filmtipp: "Einst süße Heimat"
  2. Dr. Bernd Fabritius MdB in Berlin zum neuen BdV-Präsidenten gewählt
  3. Berichte vom Sathmartag in Ulm
  4. Fotos vom Sathmartag in Ulm
  5. USA: Deutsch-Sein ist wieder schick

meistkommentiert:


  1. Wahrheit oder Propaganda?
  2. Literatur: "Dann gehn wir halt nach Ungarn"
  3. Fotos vom Sathmartag in Ulm
  4. Filmtipp: "Einst süße Heimat"
  5. Grillfest der Zipser 2011

Info :: 04.06.2015 ::

Literaturempfehlung


Einhundert Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges wird wieder diskutiert: Wie konnte es zu der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ kommen? Im Mittelpunkt hitziger Debatten steht dabei nahezu ausschließlich die Schuldfrage. Doch mit Blick auf die damalige politische Großwetterlage muss sich die Aufmerksamkeit auch auf das Cui bono richten, nur so können die Hintergründe in ihrer ganzen Tragweite verstanden werden. Kriege brechen nicht einfach aus, Kriege werden gemacht. Wer waren die Planer und Wegbereiter, wer die Nutznießer? ... Die Entwicklung, welche zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs führte, wird heute zumeist an den ... [lesen]

Nachrichten :: 28.03.2018 :: giA

Stabwechsel

Eine Ära geht zu Ende: 38 Jahre war Helmut Berner unermüdlich für die Sathmarer Schwaben aktiv, jetzt übergibt er den Vorsitz der „Landsmannschaft“ an Otto Buchmüller. Der Ingenieur aus Ulm will Berners Arbeit fortsetzen, mit seinem neuen Vorstandsteam will er aber auch für frischen Wind und neue Ideen sorgen – für die Sathmarer in Oberschwaben und in der fernen Heimat, dem „kleinen Oberschwaben“ in Rumänien.
... [lesen]

Nachrichten :: 15.09.2014 ::

Gedenktag für die Opfer von Flucht, Vertreibung und Deportation

© by scheindorf.de Unter dem Leitwort Deutschland geht nicht ohne uns wurde am Sonntag, 14. September 2014, erstmals in Bayern der landesweite Gedenktag für die Opfer von Flucht, Vertreibung und Deportation begangen. Zum Ende des Zweiten Weltkriegs und in den Jahren danach wurden Millionen Menschen in den deutschen Siedlungsgebieten im Osten Opfer von Flucht, Vertreibung und Deportation. In Westdeutschland lebten nach ihrer Vertreibung rund 10 Millionen Flüchtlinge. ... Beim Festakt in der Münchner Staatskanzlei betonte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) die Aktualität der Thematik und forderte eine weltweite Ächtung von Vertreibungen. Derzeit zählt die Welt ungefähr 50 Millionen Flüchtlinge. So viel wie noch nie. ... Lange haben Vertriebenenverbände für einen Gedenktag der Vertreibung gestritten. Nun haben sie ihr Ziel erreicht. Ab nächstem Jahr, gibt es ihn auch ... [lesen]

Video-Tipp:


... Link

Nachrichten :: 31.08.2014 ::

Krimdeutsche stimmen für Russland

Noch etwa 3.000 Menschen deutscher Abstammung leben heute auf der Krim. Auch die Krimdeutsche Minderheit hat die Eingliederung der Halbinsel in die Russische Föderation begrüßt. Das Referendum über den Status der Krim fand am 16. März 2014 statt. ... Schon vor etwa 1.000 Jahren lebten Deutsche in Russland. Die großen Siedlerströme kamen jedoch erst unter der Herrschaft der deutschstämmigen Zarin Katharina die Große (1729 - 1796) in das russische Zarenreich. ... Gegenwärtig leben annähernd zwei Millionen Menschen auf der Krim. Mit fast 60 Prozent stellen Russen den größten Bevölkerungsanteil. 24 Prozent der Einwohner sind Ukrainer, zwölf Prozent Krim-Tataren. Zu den kleineren Gruppen gehören Weißrussen, Polen und die Krimdeutschen. Die Amtssprache ist ... [lesen]